BUNDESGESETZBLATT
FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

Jahrgang 2022

Ausgegeben am 28. Juli 2022

Teil I

141. Bundesgesetz:

Änderung des Bundes-Verfassungsgesetzes und des Geschäftsordnungsgesetzes 1975

(NR: GP XXVII IA 2509/A AB 1642 S. 170. BR: AB 11023 S. 943.)

141. Bundesgesetz, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz und das Bundesgesetz über die Geschäftsordnung des Nationalrates (Geschäftsordnungsgesetz 1975) geändert werden

Der Nationalrat hat beschlossen:

Bundesgesetz, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz und das Bundesgesetz über die Geschäftsordnung des Nationalrates (Geschäftsordnungsgesetz 1975) geändert werden

Artikel 1
(Verfassungsbestimmung)

Änderung des Bundes-Verfassungsgesetzes

Das Bundes-Verfassungsgesetz – B-VG, Bundesgesetzblatt Nr. 1 aus 1930,, zuletzt geändert mit Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 235 aus 2022,, wird wie folgt geändert:

Novellierungsanordnung 1, Artikel 20, wird folgender Absatz 5, angefügt:

  1. Absatz 5Alle mit Aufgaben der Bundes-, Landes- und Gemeindeverwaltung betrauten Organe haben Studien, Gutachten und Umfragen, die sie in Auftrag gegeben haben, samt deren Kosten in einer für jedermann zugänglichen Art und Weise zu veröffentlichen, solange und soweit deren Geheimhaltung nicht gemäß Absatz 3, geboten ist.“

Novellierungsanordnung 2, Artikel 122, Absatz 4, lautet:

  1. Absatz 4Der Präsident des Rechnungshofes wird auf Vorschlag des Hauptausschusses vom Nationalrat für eine Funktionsperiode von zwölf Jahren gewählt; eine Wiederwahl ist unzulässig. Der Hauptausschuss erstellt seinen Vorschlag bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder und mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Ebenso wählt der Nationalrat den Präsidenten des Rechnungshofes bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder und mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Der Präsident des Rechnungshofes leistet vor Antritt seines Amtes dem Bundespräsidenten die Angelobung. Der Präsident des Nationalrates hat das Amt möglichst vier Monate vor seiner voraussichtlichen Erledigung beziehungsweise unverzüglich nach Erledigung auszuschreiben.“

Novellierungsanordnung 3, Artikel 123, Absatz 2, lautet:

  1. Absatz 2Er kann durch Beschluss des Nationalrates bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der Mitglieder und mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen abberufen werden.“

Novellierungsanordnung 4, Artikel 151, wird folgender Absatz 67, angefügt:

  1. Absatz 67Artikel 20, Absatz 5,, Artikel 122, Absatz 4 und Artikel 123, Absatz 2, in der Fassung des Artikel eins, des Bundesgesetzes Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 141 aus 2022, treten mit 1. Jänner 2023 in Kraft. Artikel 20, Absatz 5, in der Fassung des Artikel eins, des Bundesgesetzes Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 141 aus 2022, ist ausschließlich auf Studien, Gutachten und Umfragen anzuwenden, die ab diesem Zeitpunkt in Auftrag gegeben werden.“

Artikel 2
Änderung des Geschäftsordnungsgesetzes 1975

Das Bundesgesetz über die Geschäftsordnung des Nationalrates (Geschäftsordnungsgesetz 1975), zuletzt geändert mit Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 178 aus 2021,, wird wie folgt geändert:

Novellierungsanordnung 1, Paragraph 8, Absatz 3, werden folgende Ziffern angefügt:

  1. Ziffer 5
    die Erstellung einer Liste von Personen gemäß Paragraph 31 g, Absatz eins,,
  2. Ziffer 6
    die Ermächtigung des Präsidenten, ein öffentlich einsehbares Verzeichnis (Klubregister) zu führen, welches das Ergebnis der Konstituierung gemäß Paragraph 7, Absatz 4,, den Namen des Klubs und die für die Klubs vertretungsbefugten Personen zu enthalten hat. Das Klubregister ist vom Präsidenten in geeigneter Weise im Internet zu veröffentlichen.“

Novellierungsanordnung 2, Paragraph 29, Absatz 2, Litera i, lautet:

  1. Litera i
    Erstattung eines Vorschlages für die Wahl des Präsidenten des Rechnungshofes gemäß Artikel 122, Absatz 4, B-VG nach Durchführung einer Anhörung;“

Novellierungsanordnung 3, Paragraph 31 g, lautet:

Paragraph 31 g,

  1. Absatz einsDer Präsident hat nach vorheriger Beratung in der Präsidialkonferenz aus den aufgrund des Ausschreibungsverfahrens gemäß Artikel 122, Absatz 4, B-VG eingelangten Bewerbungen eine Liste zu erstellen, die höchstens so viele Personen umfasst, wie sie der Anzahl der Klubs im Nationalrat entspricht. Darüber hinaus kann jeder Klub aus den aufgrund des Ausschreibungsverfahrens gemäß Artikel 122, Absatz 4, B-VG eingelangten Bewerbungen höchstens eine weitere Person namhaft machen.
  2. Absatz 2Aus dem Kreis an Personen, der sich aus der Liste des Präsidenten und der seitens der Klubs namhaft gemachten Personen ergibt, schlägt der Hauptausschuss bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder und mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen nach Durchführung einer Anhörung in medienöffentlicher Sitzung (Paragraph 37 a, Absatz eins a,) dem Nationalrat eine Person zur Wahl des Rechnungshofpräsidenten vor. Über die Anhörung ist eine auszugsweise Darstellung zu verfassen, die unmittelbar nach ihrer Fertigstellung dem Amtlichen Protokoll der Sitzung beizufügen ist und deren Veröffentlichung der Präsident veranlasst.“

Novellierungsanordnung 4, Paragraph 37 a, Absatz eins a, lautet:

  1. Absatz eins aBei der Anhörung von Personen zur Erstattung eines Vorschlags zur Wahl des Präsidenten des Rechnungshofes im Hauptausschuss wird Medienvertretern vom Präsidenten nach Maßgabe der räumlichen Möglichkeiten Zutritt gewährt. Ton- und Bildaufnahmen sind ausschließlich für Zwecke der Protokollierung gestattet.“

Novellierungsanordnung 5, Paragraph 87, Absatz 4, lautet:

  1. Absatz 4Die Mitglieder der Volksanwaltschaft sowie die Vorsitzenden der Parlamentarischen Bundesheerkommission gemäß Paragraph 4, Wehrgesetz werden auf Vorschlag des Hauptausschusses gewählt.“

Novellierungsanordnung 6, Der bisherige Paragraph 87, Absatz 4 a, erhält die Absatzbezeichnung „(4b)“ und Paragraph 87, Absatz 4 a, lautet:

  1. Absatz 4 aDer Präsident des Rechnungshofes wird auf Vorschlag des Hauptausschusses (Paragraph 31 g,) bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder und mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen gewählt.“

Novellierungsanordnung 7, Paragraph 99, Absatz 2 und 3 lauten:

  1. Absatz 2Eine Gebarungsüberprüfung ist auch ohne Beschluss des Nationalrates durchzuführen, wenn ein gemäß Paragraph 26, eingebrachter Antrag von mindestens 20 Abgeordneten schriftlich unterstützt ist und sich auf einen bestimmten Vorgang in einer der Kontrolle des Rechnungshofes unterliegenden Angelegenheit der Bundesgebarung (Artikel 122, Absatz eins, B-VG) bezieht. Gehören einem Klub weniger als 20 Abgeordnete an, so kann ein solches Verlangen dennoch gültig gestellt werden, wenn dieses von allen Abgeordneten, die einem solchen Klub angehören, unterstützt wird.
  2. Absatz 3Ein Abgeordneter, der ein Verlangen gemäß Absatz 2, unterstützt hat, darf bis zur Erstattung des Berichtes des Rechnungshofes an den Nationalrat (Absatz 6,) oder bis zum Ablauf von 24 Monaten nach Einbringung eines von ihm unterstützten Verlangens kein anderes Verlangen gemäß Absatz 2, unterstützen.“

Novellierungsanordnung 8, Paragraph 109, wird folgender Absatz 13, angefügt:

  1. Absatz 13Paragraph 8, Absatz 3, Ziffer 5 und 6, Paragraph 29, Absatz 2, Litera i,, Paragraph 31 g,, Paragraph 37 a, Absatz eins,, Paragraph 87, Absatz 4,, 4a und 4b sowie Paragraph 99, Absatz 2 und 3 in der Fassung des Artikel 2, des Bundesgesetzes Bundesgesetzblatt Teil eins, Nr. 141 aus 2022, treten mit 1. Jänner 2023 in Kraft.“

Van der Bellen

Nehammer